Das Interview mit dem Teufel

Napoleon und der Teufel

N = Napoleon Hill
T = Teufel

Napoleon Hill ist ein erfolgreicher Unternehmer aus den 1900 Jahren, der eine starke spirituelle Erfahrung gemacht hat, in der er mit seinen Ängsten und seinen Zweifeln konfrontiert wird.

Da es das Buch nur in der englischen Version gibt, habe ich hier einen kleinen Auszug aus dem Buch für euch übersetzt, der euch einen Einblick verschaffen soll.

Los gehts!

Das Interview mit dem Teufel

Teufel

 

N. Erzähl mir von dem ersten cleversten Trick, den du benutzt um die größte Menge an Menschen zu kontrollieren.

 

T. Meine größte Waffe über die Menschen beinhaltet zwei geheime Prinzipien, die ich nutze, um Kontrolle zu gewinnen. Als erstes das „Prinzip der Gewohnheit“, durch die ich still und leise die Gedanken der Menschen betrete. Dadurch etabliere ich die Gewohnheit des „Driftens“. Wenn eine Person anfängt zu driften, ist sie bereits mit ihren Schritten auf das gerichtet, was ihr Erdgebundenen als „Hölle“ bezeichnet.

 

N. Beschreibe all die Wege, die du benutzt, um Leute dazu zu bringen, dass sie „driften“. Erläutere mir das Wort und sag mir, was du damit meinst?

 

T. Am besten lässt es sich so erklären. Menschen, die eigenständig denken, driften nie ab. Während Menschen, die nur sehr wenig oder gar kein eigenständiges Denken aufweisen, „Drifter“ sind. Ein „Drifter“ ist jemand, der sich von äußeren Umständen beeinflussen lässt. Ein „Drifter“ würde sich lieber von mir okkupieren lassen, als sich in mit seinem eigenen Denken in Schwierigkeiten zu bringen. Ein „Drifter“ akzeptiert alles, was das Leben ihm vor die Füße wirft, ohne einen Protest zu hegen. Er weiß nicht, was er vom Leben will und verschwendet sein ganzes Leben dafür, um genau „das“ zu kriegen. Ein „Drifter“ hat viele Meinungen, aber es sind nicht seine eigenen. Die meisten habe „Ich“ geliefert. Er ist zu schwach, um sein eigenes Gehirn zu nutzen. Das ist der Grund, weshalb ich meine Ideen in ihn reinsetzen kann.

Teufel

N. Was sind die Gewohnheiten, die du nutzt, um die Leben von anderen Menschen zu beeinflussen?

 

T. Meine Kontrolle über den menschlichen Geist wird gesichert, wenn die Kinder jung sind. Manchmal gehe ich noch weiter zurück und beeinflusse bereits die Eltern des Kindes, um zu sichern, dass sie unter meine Kontrolle fallen. Wenn sie dann geboren sind, nutze ich ihre „Umwelt“, um sie zu manipulieren. Hier beginnt das „Prinzip der Gewohnheit“, Einfluss zu nehmen. Das Denken ist nichts weiter als die Summe der menschlichen Gewohnheiten. Ich pflanze die Gewohnheiten, die zu meinem Nutzen sind, um die absolute Domination der Gedanken zu erreichen.

 

N. Was sind die gängigsten Gewohnheiten, die du nutzt?

 

T. Das ist einer meiner cleversten Tricks. Ich betrete ihre Gedanken und lasse sie glauben, es seien ihre. Die nützlichsten Gewohnheiten sind Angst, Aberglaube, Habgier, Lust, Rache, Zorn, Eitelkeit und schlichte Faulheit. Ich hole sie mir, wenn sie so jung wie möglich sind und noch nicht selbstständig denken können, da sie dann am schwächsten sind.

 

N. Und was ist mit deinem zweitbesten Trick?

 

T. Du wirst bereuen, dass du mich diese Dinge fragst, doch das soll nicht mein Problem sein.

 

N. Mach dir keine Gedanken um mich, erzähl mir von deinem Trick.

 

T. Mein zweitbester Trick ist nicht der Zweite. Es ist der Erste. Denn ohne ihn könnte ich nie die Kontrolle über die Jugend erlangen. Eltern, Lehrer, religiöse Anweiser und viele andere Erwachsene helfen mir, ohne, dass sie es wissen, indem sie ihren Kindern die Gewohnheit nehmen, eigenständig zu denken. Das ist der Grund, warum ich 98% der Menschen beherrsche. Ich beherrsche die Jugend, noch bevor sie selbst denken kann, indem ich diejenigen steuere, die die Verantwortung für diese Jugend tragen. Besonders die religiösen Systeme sind die stärksten, da sie die Angst der Kinder fördern. „Die Angst vor der Hölle“. Die größte von allen Ängsten. Genau hier beginnen die Menschen ihre Eigenständigkeit aufzugeben und ihre Leben in die von anderen Menschen zu legen.

 

N. Ist es nicht unfair, dass du die Menschen ausnutzt, noch bevor sie überhaupt ihre Beherrschung ihres Verstandes entwickelt haben?

 

T. Alles, was mich näher an meine Ziele bringt, ist fair. Für mich gibt es solche dümmlichen Grenzen wie Richtig oder Falsch nicht. Macht ist richtig.

 

Teufel

 

Das Interview geht noch viel weiter. Und die Dinge, auf die hier zu sprechen gekommen wird, sind unglaublich interessant. Sie zeigen, wie kompliziert unsere Welt ist, und wie leicht man sich im Kaninchenbau verirren kann, in welchem sich auch „Alice im Wunderland“ verirrt hat.

Lasst euch nicht beeinflussen. Bildet euch eure eigene Meinung. Tut immer das, was euer Herz euch sagt. Nicht die vielen Stimmen in eurem Kopf.

Euer Herz ist der Kompass der euch in ruhigere Gewässer führen wird.
Wenn euer jetziger Gedankenfluss ein Sturm ist (stürmisches Meer),

dann wird euer Herz (Kompass) euch in einen Gedankenfluss führen, der voller Ruhe ist (ruhiges Meer).

Alle Gute auf eurem Weg

Isa 🙂

Nächster in Artikel

Vorheriger in Artikel

Antworten


*

© 2017

Thema von Anders Norén