Hör auf zu Zögern – Jetzt ist der Moment

Zögern ist ein Todfeind

Zögern

Einer der Gründe, warum wir niemals an unsere Ziele kommen werden, ist das Zögern. Es ist natürlich unwahrscheinlich, dass du es jemals schaffen wirst „nicht zu zögern“. Immerhin ist dies ein Teil unseres alltäglichen Lebens. Während wir denken oder arbeiten.

Die Frage ist deshalb, womit beschäftigst du dich im Alltag?

Mit Nichts? Vielleicht weniger wichtigen Dingen? Oder wichtigeren Punkten in deinem Leben?

Wie fähig bist du kleine Dinge in deinem Leben mal zur Seite zu schieben, um dich an die großen Dinge zu wagen.

Das Rasieren, die Wäsche, Putzen, Rechnungen lesen. Muss das alles heute sein? Oder brauchst du eben nur Beschäftigung in Form von momentan weniger wichtigen Dingen?

Während es große Dinge gibt, an denen du heute ebenfalls arbeiten könntest, um dein Leben im Großen und Ganzen in eine bessere Bahn zu lenken?

Produktivität steigern

Zögern

Wenn du gewisse Dinge machst, die an sich ähnlich sind, kommst du in einen bestimmten „Flow.“

Es ist leichter Dinge zu handhaben, wenn sie alle gerade mit Computer-Technik zu tun haben oder mit Musik-Produktion oder sonstige spezifische Dinge.

Machst du allerdings viele Dinge aus verschiedenen Bereichen, wirst du dich schnell verzweifelt und frustriert wiederfinden.

Deshalb frage dich, wie produktiv ist das, was du machst?

Sind die Dinge, die  du ausführst, alle aus einem Bereich und könnten sich sogar durch glückliche Zufälle gegenseitig ergänzen, oder nimmst du dir heute schon wieder zu viel Last auf deine Schultern?

Wenn du etwas jeden Tag, ein Stück weit machst, dann wirst du wirklich gut darin.

Brich Dinge nicht ab. Tue sie jeden Tag, wenn du darin eine Absicht hast. Das Abbrechen zwischendurch bringt eine Interruption in deinen Rhythmus, welche vielen nicht klar ist.

Mache dir klar, was die wirklich wichtigen Dinge sind, die du erledigen musst. Denke lieber vorher einmal nach und mache dich dann ans Werk, als direkt einfach loszulegen.

Denn das Problem mit dem Zögern ist, dass wenn du Dinge machst, die weniger wichtig sind, du trotzdem beschäftigt bist und es sich nicht so anfühlt, als würdest du deine Zeit verschwenden. Somit machst du dir selbst was vor und die Zeit läuft dir davon, ohne dass du es bemerkst.

Frage dich selbst

  1. Was sind die wichtigsten Probleme in deinem Leben oder Feld?
  2. Arbeitest du gerade an ihnen?
  3. Wenn nicht, dann warum nicht?

Desto größer das Problem ist, an dem du arbeiten musst, umso härter wird es werden. Allerdings wird es sich am Ende lohnen. Nimm dir ein Projekt in deinem Leben vor. Besser ernähren. Mehr Sport machen. Neue Dinge lernen.

Und dann konzentriere dich darauf. Nicht halbherzig. Nimm dir an jedem Tag ein Ziel und versuche es zu erfüllen.

Wenn du jeden Tag an einer Sache arbeitest, wirst du irgendwann Gefallen daran finden, auch wenn es am Anfang noch schwer fällt.

Setze das Zögern richtig ein.

Isa 🙂

 

Nächster in Artikel

Vorheriger in Artikel

Antworten


*

© 2017

Thema von Anders Norén