Angst ist dein Freund und bester Supporter – warum?

Angst ist dein Freund“ sagte Tim Ferriss, US-amerikanischer Autor und Unternehmer in seinem TED Talk.

Und warum dies so ist, will ich dir in meinem Artikel näher bringen:

WAS bitte ist Angst?

Stell dir diese Frage und beobachte: Was hast du dabei für Assoziationen? Negativ oder positiv?

Der Begriff der Angst scheint so selbstverständlich, jeder weiß, was gemeint ist… NICHT! „Angst“ ist auch nur ein Wort für etwas so Natürliches, für etwas, das unserer Natur entspricht. Das Problem ist, „Angst“ wird negativ konnotiert. Doch ohne Angst würden wir nicht leben. Wie hätten die Menschen über die Evolution hinweg überlebt, ohne 24/7 achtsam zu sein, um potentielle Existenz-bedrohende Stämme oder Tiere auszuschalten oder derer zu entkommen (ich meine hier eine Evolution als Evolution, ich spreche hier nicht zwingend von Menschenaffen, sondern von der Menschheitsgeschichte als Prozess; wir sind als Menschen immer im Prozess und neuen Herausforderungen ausgesetzt).

Angst ist also ein Überlebens-Tool

Da wir, und das ist gut so, nicht damit beschäftigt sind, irgendwelche Mammuts zu killen, und diese Überlebens-Regeln nicht mehr in dem Maß für uns gelten, bekommen Menschen Angst vor jedem anderen Mist:

„Oh meine Güte? Findet er mich süß? – ich habe so Angst, dass er mich zurückweist!“ „Diese (so kleine, garnicht gefährliche Spinne, die eigentlich Angst vor MIR haben müsste) ist so eklig! Ich habe sooo Angst!“

STOOOOOOPP!

Angst konfrontieren

Wenn es nach diesen Beispielen geht, dann gehst du bitte zu dem Typen und findest heraus, ob er was will, anstatt deinen schönen Kopf zu zerstören. Und wenn es um die Spinne geht, dann friss sie am besten… ich verspreche dir, du wirst nie wieder Angst haben.

Indem wir Dingen, Emotionen und Menschen Beachtung geben, geben wir ihnen Leben.

Und so verhält es sich auch mit deiner Angst. Sie lebt, sie ernährt sich davon, dass DU ihr Beachtung schenkst. Und anstatt zu versuchen, sie zu unterdrücken, wodurch sie nur noch größer wird, musst du sie konfrontieren.

DESHALB ist die Angst dein Freund! Weil, immer dann, wenn du sie verspürst, dir deutlich gemacht wird, woran du arbeiten solltest, um dich weiterzuentwickeln.

Angst ist also dein Supporter

Sie führt dich weiter! Wenn du ihr nachgibst, dann gewinnt sie Macht über dich – Wenn du sie jedoch überwindest, dann gewinnst du Macht über sie! Das heißt, gibst du ihr immer nach, dann BIST du irgendwann die Angst. Lass es nicht so weit kommen. Und frage dich: Was ist das schlimmste, was mir passieren könnte? … wenn du genauer überlegst, dann fällt dir auf, dass du eigentlich nichts zu fürchten hast und DU dir ein Hindernis bist auf dem Weg zu deiner Erfüllung.

Fazit: Angst ist heute weniger ein Überlebens-Tool, sondern viel mehr ein Lebensoptimierungs-Tool.

Die Dinge sind, wie sie sind, doch du entscheidest, wie du die Dinge siehst und wie du mit ihnen umgehst: Siehst du die Angst also als einen fördernden Freund, dann steht dir nichts im Weg!

Wenn ich persönlich Angst habe, etwas zu tun, dann mache ich es erst recht.

Deine Milana 🙂

 

 

 

Nächster in Artikel

Vorheriger in Artikel

Antworten


*

© 2017

Thema von Anders Norén